Gewalt

Jan 312013
 
Wie aus Tätern Opfer werden

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass Sieger die Geschichte schreiben. Ebenso bekannt ist, dass die, die Macht haben, Propaganda betreiben. Ungewöhnlich ist allerdings, wenn eine freie Presse diese Propaganda in Form von scheinbar redaktionellen Beiträgen verbreitet. Zu Bismark´s und Kaiser´s Zeiten waren Sozialdemokraten die „Volksschädlinge“ und Täter, kurze Zeit später waren es Juden, „Arbeitsscheue“ und

[...] weiterlesen
Okt 092012
 
Neuß ff. "Dabei ist es wichtig, unsere Kunden nicht zu stigmatisieren"

wie bitte? Mal abgesehen davon, dass mit Einführung des SGB II alle Erwerbslosen stigmatisiert wurden, übrigens auch von „wohlmeinenden Unterstützern“ mit Einführung von Sozialtickets und anderen „nichtstigmatisierenden“ Wohltätigkeiten, stellt sich die Frage, kennt diese Geschäftsführerin den Alltag im JC oder ist Hagen der Ort der Glückseligkeit in der Hölle des SGB II. Beides darf man

[...] weiterlesen
Okt 022012
 
Tod im Jobcenter - Sicherheitsdebatte

Ein offener Brief an alle „Sicherheitsexperten“ aus DPolG*, DBBJ, BMAS, MAIS, der Bundesagentur, den Jobcentern, etc. pp. Sehr geehrte Damen und Herren, „wie aus der Pistole geschossen“ kommen sie mit ihren parteiaffinen, größtenteils untauglichen Schnell“schüssen“ zur Sicherheit daher, ohne sich im Mindesten mit den Ursachen dieses Verbrechens auseinandergesetzt zu haben. Jedes Verbrechen hat aber eine

[...] weiterlesen
Sep 262012
 

bewußt wähle ich diese Überschrift so, wie ich auch den Tod von Christy Schwundeck im Mai vergangenen Jahres übertitelt hatte, denn es ist egal auf welcher Seite des Schreibtisches der Tod zuschlägt. Es ist bestürzend und traurig, mehr kann man zu diesem Zeitpunkt nicht äußern. Andere sehen dies offensichtlich anders und lassen verlauten (link funktioniert

[...] weiterlesen
Mai 222011
 
Tod im Jobcenter 19.5.2011

Auf tragische Weise ist am Donnerstag, 19.5.2011 im Jobcenter Gallusviertel in Frankfurt ein Mensch „ums Leben gekommen“. Christy S. wurde, nachdem ihr rechtmäßige Hilfe in Höhe von ca. 10,00 € verweigert wurde, sie sich weigerte ohne diese Hilfe das Jobcenter zu verlassen, sie einen hinzugerufenen Polizeibeamten bei der unverständlichen Personenkontrolle – sie war dem Jobcenter

[...] weiterlesen