Okt 172013
 

Frankfurter Buchmesse

anlässlich einiger Buchvorstellungen (z.B. Biografien – nein, ich sage nicht welche 😉 ) erinnerte ich mich an Tecumseh und erlaube mir, ihn frei zu interpretieren

erst wenn der letzte Baum für euer Geplapper auf Papier gefällt ist,
werdet ihr das Rauschen des Windes in den Blättern vermissen

oder

erst wenn das letzte Auge blind
und das letzte Ohr taub ist,
werdet ihr begreifen,
das nicht alles wert ist
gelesen 
oder gehört zu werden.

 Leave a Reply

(benötigt)

(benötigt)